Fächerübergreifende Angebote

1. Erfolgreich kommunizieren in Schule und Unterricht

 

Kommunikative Kompetenz gehört zu den Kernkompetenzen des Lehrerberufs. Tagtäglich gilt es, in vielerlei Kontexten mit den unterschiedlichsten Partnern aus vielfältigen Gründen mit wechselnden Zielstellungen erfolgreich zu kommunizieren. Diese Veranstaltungsreihe hilft, das eigene Kommunikationsverhalten zu reflektieren und zu entwickeln.

 

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufe I aller Schulformen und Fächer

 

Ziele:

      1. Die TN kennen verschiedene Modelle zum Wesen von Kommunikation und Interaktion. Sie können exemplarisch anhand des Kommunikationsmodells nach Schulz v. Thun Fallbeispiele der Kommunikation aus pädagogischen Handlungsfeldern analysieren und bewerten. Sie sind in der Lage, aus der Theorie und aus den Beispielen Schlussfolgerungen für die eigene Kommunikation abzuleiten.
      2. Die TN wissen, was unter sozialen Rollen zu verstehen ist und kennen Auffassungen über Lehrerrollen und Schülerrollen. Sie entwickeln Verständnis für die Auswirkungen unterschiedlicher unterrichtlicher Kommunikations- und Interaktionsmodi zwischen Lehrern und Schülern und Schülern untereinander. Sie können auf dieser Grundlage Schlussfolgerungen für die Gestaltung der eigenen unterrichtlichen Kommunikation und Interaktion ableiten.
      3. Die TN erwerben Einsichten in das Wesen der Schulklasse als soziale Gruppe und kennen eine wichtige pädagogisch-diagnostische Methode zur Erfassung von Gruppenstruktur und Gruppenpositionen. Sie sind in der Lage, aus einzelnen sozialen Positionen innerhalb der Gruppe sowie aus dem Verhältnis von offizieller und inoffizieller Gruppenstruktur Schlussfolgerungen für die Gestaltung von Kommunikation und Interaktion in der Lerngruppe abzuleiten.
      4. Den TN ist die sehr große Bedeutung der Sprache als Kommunikationsmittel im Unterricht bewusst. Sie kennen Kriterien für die Gestaltung des Kommunikationsmittels Sprache unter den verschiedenen Bedingungen der Gestaltung von Unterricht.
      5. Die TN kennen Formen, Bedeutung und Besonderheiten nonverbaler Kommunikation und Interaktion. Sie sind in der Lage, Signale der nonverbalen Kommunikation bewusst zu erfassen und zu interpretieren. Sie sind in Ansätzen befähigt, nonverbale Kommunikation angemessen zu gestalten und einzusetzen.
      6. Die TN kennen Formen von Störungen in Kommunikation und Interaktion und Möglichkeiten der Prävention und Intervention. Sie Kennen Konzepte für erfolgreiche Klassenführung (erfolgreiches Klassenmanagement).
      7. Die TN erkennen die Besonderheiten von Kommunikation und Interaktion in multikulturellen Handlungsfeldern und arbeiten auf der Grundlage bereits erworbener Kenntnisse zu den Grundlagen von Kommunikation und Interaktion das Besondere interkultureller Kommunikation und Interaktion heraus.
      8. Die TN kennen und reflektieren Ziele, Inhalte und Methoden eines Kommunikationstrainings für Schüler. Sie erproben exemplarisch Übungsbausteine für allgemeine Kommunikationsfertigkeiten und transferieren diese auf ihre Fächer.

 

Referent: Dr. Frank Haß

 

Ort: flexibel planbar

 

Zeit: flexibel planbar

 

Anmerkungen: Es besteht die Möglichkeit, die Veranstaltung als mehrmodulige Fortbildungsreihe insgesamt zu buchen. Es können aber auch ausgewählte Module als Einzelveranstaltungen gebucht werden.

 

Kosten: auf Anfrage

Kontaktformular >>

 

 

 

2. Kooperativ arbeiten - individuell lernen

 

Kooperatives Lernen ist mehr als nur Partner- oder Gruppenarbeit. Es vernetzt in sinnvoller und strukturierter Weise verschiedene Lern- und Arbeitsformen und ist deshalb besonders effektiv. Dies haben empirische Studien überzeugend nachgewiesen.

 

Zielgruppe: interessierte Lehrkräfte der Sekundarstufe I aller Schulformen und Fächer

 

Ziele: In einem Impuls wird das Konzept des Kooperativen Lernens vorgestellt und theoretisch fundiert. Anschließend lernen die TN verschiedene Methoden kooperativen Lernens im praktischen Tun kennen und reflektieren deren Vorteile und Stolpersteine.

 

Referent: Dr. Frank Haß

 

Ort: flexibel planbar

 

Zeit: flexibel planbar

 

Kosten: auf Anfrage

Kontaktformular >>

 

 

 

3. Kompetenzen und Kompetenzaufgaben

 

Die Begriffe „Kompetenz“, „Kompetenzentwicklung“ und „Kompetenzaufgaben“ sind aus den aktuellen schulpolitischen, pädagogischen und didaktischen Diskussionen nicht mehr wegzudenken. Allerdings ist inhaltliche Klarheit trotz (oder gerade wegen) des inflationären Gebrauchs der Termini häufig nicht auszumachen. Es stellen sich die Fragen: Was ist Kompetenz bzw. kompetenzorientierter Unterricht? Welche Vorteile bietet er? Wie erfolgt Kompetenzentwicklung? Wie organisiere ich kompetenzorientiertes schulisches Lernen?

 

Zielgruppe: Lehrer aller Schulformen und Fächer

 

Ziele: Zu Beginn der Fortbildungsveranstaltung findet in einem Impulsvortrag zunächst eine terminologische und inhaltliche Verständigung über wesentliche Begriffe statt. Danach wird das Konzept der Kompetenzentwicklung im Rahmen unterrichtlichen Lernens entfaltet, um fachübergreifend die Rolle von Aufgaben als steuernde Elemente betrachten zu können. In einem dritten Schritt, welcher die Basis der sich anschließenden fachspezifischen Interpretation grundlegen soll, wird sich den Qualitätskriterien der diversen Aufgaben angenähert, wobei dem Konstrukt der Lernaufgabe besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird.

 

Referent: Dr. Frank Haß

 

Ort: flexibel planbar

 

Zeit: flexibel planbar

 

Kosten: auf Anfrage

Kontaktformular >>

 

 

 

4. Zum Umgang mit Heterogenität im Unterricht

 

Die Erkenntnis, dass Schulklassen Versammlungen unterschiedlichster Persönlichkeiten darstellen, ist nicht neu. Der Anspruch, jede dieser Schülerpersönlichkeiten bestmöglich zu fördern, gehört seit jeher zum Ethos des Lehrerberufs. Trotzdem darf nicht außer Acht gelassen werden, dass Schule auch die gesellschaftlich legitimierte Aufgabe hat, Schülerinnen und Schülern Zukunftschancen gerecht zuzuweisen. Der pädagogisch-didaktische Diskurs der letzten Jahre wurde häufig sehr undifferenziert von jeweils der einen oder anderen Perspektive dominiert, gelegentlich unter Ausblendung der schulischen Realität.

 

Zielgruppe: interessierte Lehrkräfte aller Schulformen

 

Ziele: In der Veranstaltung werden gangbare Wege aufgezeigt, wie ein Unterricht aussehen muss, der der individuellen Förderung und der leistungsbezogenen Auslesefunktion im Rahmen der schulischen Möglichkeiten gerecht werden kann.

 

Referent: Dr. Frank Haß

 

Ort: flexibel planbar

 

Zeit: flexibel planbar

 

Kosten: auf Anfrage

Kontaktformular >>