Hier finden Sie ausgewählte Aufsätze unserer Referenten und Autoren zum Herunterladen.

11

Wortschatzarbeit im kompetenzorientierten Englischunterricht


Autor:

Dr. Frank Haß

Verweis auf Publikation:

 Download:

zum Herunterladen der Datei
bitte hier einloggen >>

Interkulturelles Lernen im Englischunterricht


Schule sollte eine Bildungsinstitution sein. Bildung wird im Kontext von Schule häufig als subjektive Zueignung von Kultur verstanden Dabei hat in den letzten Jahren, bedingt durch zunehmende globale Migration und durch die rasante Entwicklung der Kommunikationsmedien, eine neue Interpretation des Kulturbegriffes stattgefunden. Kultur wird nicht mehr gesehen als statisches, regional verortetes abstraktes Konstrukt, sondern als Phänomen, das in Interpretations- und Aushandlungsprozessen immer wieder neu zu definieren ist. Die Fähigkeit zur Teilnahme an diesen Prozessen (auch über Länder- und Sprachgrenzen hinaus) ist dabei zur wichtigsten Schlüsselqualifikation der Gegenwart geworden. Durch die Rolle des Englischen als international anerkannten Verkehrssprache (lingua franca) kommt dem Englischunterricht die Hauptrolle bei der Entwicklung interkultureller kommunikativer Kompetenz zu.

Autor:

Dr. Frank Haß

Verweis auf Publikation:

 Download:

zum Herunterladen der Datei
bitte hier einloggen >>

Grammatik erfolgreich unterrichten


Autor:

Dr. Frank Haß

Verweis auf Publikation:

 Download:

zum Herunterladen der Datei
bitte hier einloggen >>

Geschichten erzählen


Autor:

Dr. Frank Haß

Verweis auf Publikation:

 Download:

zum Herunterladen der Datei
bitte hier einloggen >>

Inklusion im Englischunterricht


Artikel 24 der UN- Behindertenrechtskonvention besagt, dass Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf den Anspruch haben, gemeinsam mit Kindern ohne Förderbedarf unterrichtet zu werden (UN 2008: 1435). Am 26.03.2009 ist die UN-Konvention auch in Deutschland in Kraft getreten und wird nun systematisch, mit höchstem bildungspolitischem Nachdruck, in den Schulgesetzen der einzelnen Bundesländer verankert. Für den Englischunterricht bedeutet dies, dass künftig Kinder mit noch unterschiedlicheren Lernvoraussetzungen, auch mit deutlichen Lernbeeinträchtigungen, gemeinsam in einer Klasse lernen werden.

Autor:

Dr. Frank Haß

Verweis auf Publikation:

 Download:

zum Herunterladen der Datei
bitte hier einloggen >>

Multiple Intelligenzen im Englischunterricht


Begabungen und Intelligenz stellen wichtige Lernervariablen dar. Will schulischer Englischunterricht Fremdsprachenlernprozesse für den einzelnen Lerner möglichst optimal gestalten, ist es deshalb unumgänglich, die interindividuell differenten anthropogenen Voraussetzungen der Lerner im Bereich der Begabungen und der Intelligenz bestmöglich zu berücksichtigen. Der Beitrag zeigt dafür konkrete unterrichtspraktische Möglichkeiten auf.

Autor:

Dr. Frank Haß

Verweis auf Publikation:

 Download:

zum Herunterladen der Datei
bitte hier einloggen >>

Sprachmittlung als „fünfte Fertigkeit“?


Die KMK-Bildungsstandards für die erste Fremdsprache führten die Sprachmittlung als "fünfte Fertigkeit" auf. Bis heute allerdings herrscht in der fachdidaktischen Diskussion keine Klarheit, wie das Konzept der "Sprachmittlung" zu definieren und einzuordnen ist. Der Aufsatz unternimmt den Versuch der Reflexion und Einordnung.

Autor:

Dr. Frank Haß

Verweis auf Publikation:

 Download:

zum Herunterladen der Datei
bitte hier einloggen >>

Spiele im Englischunterricht mit schwierigen Schülern


Die Vorteile des Einsatzes von Spielformen im Englischunterricht sind mannigfaltig: - Spiele tragen zur Lernmotivation bei, denn Lernen ist oft harte Arbeit. - Die sprachlichen Fertigkeiten werden handlungsorientiert geübt. - Spielformen beziehen immer den ganzen Menschen mit ein, dadurch werden neben sprachlichen Zielen insbesondere auch soziale und affektive Ziele im Unterricht verfolgt.

Autor:

Michael Herrmann

Verweis auf Publikation:

 Download:

zum Herunterladen der Datei
bitte hier einloggen >>

Kooperatives Lernen im Englischunterricht


Die Frage nach der „richtigen“ Methode ist so alt wie Schule und Unterricht. Ergebnisse neuerer empirischer Studien zu Qualitätskriterien von Unterricht sagen durchaus Widersprüchliches zur Effizienz unterschiedlicher Methoden. Eines aber scheint deutlich: Methoden Kooperativen Lernens sind besonders vorteilhaft für die Entwicklung unterschiedlichster Kompetenzen. Im Beitrag werden sowohl didaktische Hintergründe als auch unterrichtspraktische Aspekte erläutert.

Autor:

Dr. Frank Haß

Verweis auf Publikation:

 Download:

zum Herunterladen der Datei
bitte hier einloggen >>

Mit Bildern lernen


Wahrnehmung ist in unserer Gesellschaft heute sehr visuell ausgerichtet. Bilder machen Spaß, Bilder sind Träger von Emotionen; man denke hierbei nur an visuelle Werbebotschaften. Der überlegte Einsatz von Bildern im Englischunterricht wird immer wichtiger. Neben der zunehmenden Integration dynamischer Bilder (Film) gilt es dabei, die Potenzen statischer Bilder (z.B. solche aus Zeitschriften: Witze, Cartoons, Szenen mit Menschen oder Tieren, Portraits, Rätsel, Piktogramme, doodles, comics, etc.) nicht aus dem Auge zu verlieren. Der Artikel gibt vielfältige Anregungen, wie Bilder im Englischunterricht eingesetzt werden können.

Autor:

Dr. Frank Haß

Verweis auf Publikation:

 Download:

zum Herunterladen der Datei
bitte hier einloggen >>

Zum Umgang mit Heterogenität im Englischunterricht


Die Erkenntnis, dass Schulklassen Versammlungen unterschiedlichster Persönlichkeiten darstellen, ist nicht neu. Der Anspruch, jede dieser Schülerpersönlichkeiten bestmöglich zu fördern, gehört seit jeher zum Ethos des Lehrerberufs. Trotzdem darf nicht außer Acht gelassen werden, dass Schule auch die gesellschaftlich legitimierte Aufgabe hat, Schülerinnen und Schülern gerechte Zukunftschancen zuzuweisen. Die pädagogisch-didaktische Diskussion der letzten Jahre wurde häufig sehr undifferenziert von jeweils der einen oder anderen Perspektive dominiert, gelegentlich unter Ausblendung der schulischen Realität. Im Aufsatz wird reflektiert, wie ein Unterricht aussehen muss, der der individuellen Förderung und der leistungsbezogenen Auslesefunktion im Rahmen der schulischen Möglichkeiten gerecht werden kann.

Autor:

Dr. Frank Haß

Verweis auf Publikation:

 Download:

zum Herunterladen der Datei
bitte hier einloggen >>